Aktuelle Entwicklung an den Aktienmärkten - Juni 2021

Global ist zu sagen, dass Renditen bei Staatsanleihen – zB bei deutschen ebenso wie bei amerikanischen – seit dem Ausbruch der Pandemie ihr höchstes Niveau erreicht haben. Dies, obwohl die FED (amerikanische Notenbank) zumindest die Diskussion über eine Drosselung der Anleihekäufe (sog. Tapering) eröffnet hat. Tatsächlich hat die FED mit dem Tapering aber schon begonnen, da sie bereits angekündigt hat, ein COVID-19 Notankaufsprogramm von Unternehmensanleihen (Secondary Market Corporate Credit Facility) abzubauen. Da es sich jedoch um ein vergleichsweise „kleines“ Programm von rund $ 5 Mrd. handelt, hat der Markt dieser Entscheidung nur wenig Beachtung geschenkt. Trotzdem ist es eine Entscheidung mit Signalwirkung und kann einen Wendepunkt der aktuell euphorischen Investorenstimmung bedeuten.

Was bedeutet dies für fair-finance?

Als primärer Anleihen-Investor beobachten wir bzw. die von uns beauftragten Manager die Zinsentwicklungen sehr genau, um auf Veränderungen entsprechend zeitnahe reagieren zu können. Die bisherige Untergewichtung von Unternehmensanleihen mit guter Bonität und der leicht negativen Performance gegenüber unserer strategischen Allokation hat sich relativ gesehen als richtige Entscheidung erwiesen. Zudem erfolgte eine teilweise Absicherung des Zinsrisikos unseres Anleiheportfolios über Anleihen mit hoher Bonität und geringer Laufzeit.

Auf Basis des anhaltend positiven konjunkturellen Umfelds erfolgte bereits zu Jahresbeginn in unsere Asset Allokation ein taktisches Übergewicht bei der Aktienquote und bei ertragreicheren Anleihen. Im Bereich der Aktien haben wir in der kurzen Marktunsicherheit unsere Position in nachhaltige Schwellenländer-Unternehmen ausgebaut und damit die Aktienquote nochmals leicht erhöht.

Im Bereich der Alternativen Investments konnten wir den Due-Diligence Prozess positiv abschließen und sind nun formell im Kaufprozess für einen nachhaltigen Impact Fonds, welcher sich explizit sozialem Unternehmertum widmet.

Zurück