fair-hand
Veranlagung

GEWINNBETEILIGUNG

fair-finance gewährt im Zuge der jährlichen Gewinnverteilung eine anteilige Kostengutschrift in Höhe von 10 % des Ergebnisses der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit vermindert um das Finanzergebnis. Die Gewinnbeteiligung wird mit der Feststellung des Jahresergebnisses denjenigen Anwartschaftsberechtigten gutgeschrieben, die am 1. Jänner des Folgejahres eine aufrechte Anwartschaft haben.

 

Mittels der Gewinnbeteiligung und der Mitsprache für Kunden setzt fair-finance das Stakeholder-Value orientierte Geschäftsmodell in die Tat um. Anstelle von einseitiger Profitmaximierung auf Seite der Eigentümer, in der Regel globale Finanzkonzerne, tritt das partizipative Element der Gewinnbeteiligung. Unternehmerischer Erfolg bringt allen Anspruchsgruppen etwas.

 

Für fair-finance ist diese Gewinnbeteiligung aber auch Ausdruck des partnerschaftlichen und fairen Geschäftsmodelles, das fair-finance als sozial verantwortliches Unternehmen anstrebt.

Team-BannerUn-fair
Daumen-Hoch

FAIRE KONDITONEN

 

fair-finance versteht sich als Sozialunternehmen. Es steht also nicht die Profitmaximierung, sondern der Beitrag zur Lösung von sozialen Problemen im Vordergrund. fair-finance wendet bei der Ausübung der Geschäfte soziale, ökologische und ökonomische Kriterien im Sinne verantwortungsbewusster und nachhaltiger Entscheidungen an und lebt eine faire Partnerschaft mit Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

 

Mit einer unbefristeten Zinsgarantie soll das primäre Kundenbedürfnis nach einer sicheren und werthaltigen Vermögensveranlagung abgedeckt werden. fair-finance gewährt jedem Anwartschaftsberechtigten – unabhängig von der gesetzlichen Kapitalgarantie – eine Zinsgarantie auf Basis der Nettobeiträge.

 

Die Höhe der Zinsgarantie darf den jeweils heranzuziehenden Referenzzinssatz um max. 1 Prozentpunkt unterschreiten. Für 2014 ist die Zinsgarantie mit 1,75 v.H. festgelegt.

 

Verleich vorher-nachher_3
Auszeichnungen_3

KOSTEN UND NUTZEN

Leicht durchschaubar: Keine Provisionen, faire Konditionen.

fair-finance hat die Kosten unter die Lupe genommen, verglichen und eine äußert faire Lösung erarbeitet. Zunächst wurden die Verwaltungskosten optimiert.

 

Kostenführerschaft: Verwaltungskosten.

Heute 1,7% Fixkosten, ab 2025 1,5% und ab 2040 1,4% -diese Formel garantiert minimale Verwaltungskosten. faire-finance markiert damit im Vergleich zum Mitbewerb die Spitzenleistung zum besten Preis. Das bedeutet mehr Geld am Konto für die Veranlagung.

 

Einfach fair: Zur Kapitalgarantie die Zinsgarantie.

Wer garantiert heute schon gerne Zinsen? fair-finance macht das. Wir machen einfach, was die Kunden bei den anderen Anbietern vermissen. Eine Mindestverzinsung von 1,75 % ab 1.1.2014 bedeutet für die Anspruchsberechtigten zusätzlichen Schutz gegen Kapitalmarktschwankungen und einen Ausgleich bzw. eine Abfederung des realen Kaufwertverlustes durch die Inflation. Diese einzigartige Mehrleistung von fair-finance erfordert keine erhöhten Verwaltungsgebühren und keine Sicherungskosten. Das Veranlagungskonzept und eventuelle Garantieleistungen reduzieren auch nicht die Performance, sondern gehen im Fall des Falles ausschließlich zu Lasten des Unternehmensgewinns.

 ZUR AUSWAHL EINER VORSORGEKASSE