faire Veranlagung 01/2018

Der Fokus lag auf der stark expandierenden Wirtschaft, wobei die politischen Spannungen (Spanien, Nordkorea) kaum Spuren hinterließen. 2017 war eines dieser seltenen Jahre, das praktisch nur positive Überraschungen brachte und damit Anlegern substanzielle Erträge gepaart mit niedrigen Wertschwankungen bescherte.

Der DAX zeigte eine Jahresperformance von 12,51 %, der Dow Jones von 25,08 %.

Demnach war 2017 auch kein schlechtes Jahr für unsere anleihelastige Veranlagungen. Nach der Wahl von Donald Trump im November 2016 sind die Anleihekurse stark gefallen, doch die Verzögerungen bei der Umsetzung der Pläne des Präsidenten stärkten den Anleihenmarkt wieder. In Europa profitierten Investoren von den Anleiherückkäufen der EZB. Die EZB hat erst anlässlich ihrer Sitzung am 26. Oktober 2017 gemäß den Markterwartungen ihr Anleihekaufprogramm halbiert und gleichzeitig um neun Monate verlängert. Die Rendite 10-jähriger Österreichischer Staatsanleihen liegt zum Jahresende bei 0,47 %, nach 0,42 % zu Jahresbeginn – kommend von einem Wert von 0,90 % Ende 2016. Dies Entwicklung zeigt, dass die Talsohle erreicht und überwunden wurde. Mit EUR 141 Mio. zum Ultimo oder 22,5 % des Gesamtvermögens stellen Anleihen zum Tageswert die größte Assetklasse dar. Das Volumen der als Daueranlage gewidmeten Anleihen (Held to Maturity oder HtM-Methode) liegt zum Ultimo annähernd unverändert gegenüber dem Vorjahr bei EUR 102,8 Mio. oder 22,27 % des Portfolios. Die durchschnittlichen HtM-Rendite beträgt erfreuliche 3,44 % p.a. bei einer mittleren Restlaufzeit von 11,1 Jahren und einer durchschnittlichen Bonität von BBB. Die stillen Reserven sind von EUR 10,5 Mio. zu Jahresbeginn auf EUR 14 Mio. oder 3,04 % des Gesamtvermögens angewachsen.

Die Aktienquote beträgt zum Ultimo mit EUR  41,1 Mio. 8,91 % des Gesamtportfolios und liegt leicht über der strategischen Zielgewichtung von 8 %. Die Jahresperformance der Aktien übertrifft mit 10,38 % den als Vergleichswert dienenden MSCI World Euro mit 6,99 % deutlich. Aktien waren somit 2017 die Asset Klassen mit der höchsten Performance. Sehr erfreulich hat sich auch die Klasse der Wandel- und Hybridanleihen entwickelt. Vergleichsweise bescheiden stellt sich hingegen die Performance im Bereich Mikrofinanz dar. Die niedrigen Zinsen und die Vergabe der Darlehen in Fremd- bzw. Lokalwährung belasteten die Assetklasse ebenso wie lokale Gegebenheiten, wie sie in Aserbaidschan oder Ecuador zu Tage traten. Der Zielsetzung entsprechend stellen sich Immobilieninvestments dar. Bei geringer Volatilität liegt die Jahresperformance über 3 %.

Wesentlich erscheint die Tatsache, dass der fair-finance real estate fonds als erster und bislang einziger Immobilienfonds, so wie auch der fair-finance bond, der fair-finance global equity und nicht zuletzt der fair-finance masterfonds, nach dem Österreichischen Umweltzeichen gemäß der Richtlinie UZ 49 „Nachhaltige Finanzprodukte“ geprüft und zertifiziert sind.

Die erzielte Performance von 2,61 % in 2017 – gemessen nach der Messmethode der Österreichischen Kontrollbank (ÖKB) – entspricht der Zielsetzung von fair-finance. Der Marktdurchschnitt liegt mit einer im Vergleich deutlich höheren Aktienquote von 15 % und signifikanten Abstrichen im Bereich Nachhaltigkeit bei 2,15 %. Auch im Fünfjahresvergleich liegen die Veranlagungsergebnisse unserer Veranlagungsgemeinschaft mit 2,85 % p.a. erfreulich deutlich über dem Branchenschnitt von 2,47 % p.a..

 

 

Trotz vergleichsweise geringer Volatilität, aber bei extrem niedrigen Zinsen und hohem Rückschlagspotenzial der Aktienmärkte erscheint die von fair-finance als einzigem Anbieter gewährte Mindestzinsgarantie von besonderer Bedeutung. Obwohl das Veranlagungsergebnis 2016 und 2017 mit 2,39 % und 2,61 % deutlich über dem Mindestzinsgarantiewert von 1,25 % bzw. 0,75 % lag, haben in 2017 740 (VJ: 2.955) Anspruchsberechtigte einen um Garantieleistungen erhöhten Auszahlungsbetrag erhalten. Somit haben 4,89 % (VJ: 26 %) aller in 2017 ausbezahlten Anspruchsberechtigten von der Mindestzinsgarantie profitiert. Diese erhöhte Sicherheit für Anspruchsberechtigte ist ein wesentliches Produktmerkmal von fair-finance und bringt die Zielsetzung zum Ausdruck, Vorteile für Kunden zu schaffen und jedenfalls nicht Risiken zum eigenen Vorteil an Kunden zu übertragen.

No Comment

Sorry, the comment form is closed at this time.